Rad & Tat Logo
 

E-Bike-(Schnupper)Touren

Auch in diesem Jahr gibt es das Angebot, jeden Donnerstagnachmittag an einer geführten E-Bike-Tour teilzunehmen. Start- und Zielort ist das Sanitätshaus Kaphingst in Wehrda, dort besteht die Möglichkeit, ein E-Bike auszuleihen. Allerdings ist in diesem Jahr bei Kaphingst keine Tagesausleihe mehr möglich, E-Bikes können nur noch wochenweise gemietet werden. (Leihbeginn an jedem Wochentag möglich, möglichst 1-2 Tage, mindestens aber 2 Stunden vor Ausleihe zur Beratung und Auswahl kommen. Ausweis nicht vergessen, die Leihgebühr pro Woche beträgt 129.- Euro.) Wenn es im Laufe des Kalenderjahres zu einem E-Bike-Kauf bei Kaphingst kommt, wird die bis dahin gezahlte Leihgebühr auf den Kaufpreis angerechnet. Selbstverständlich kann aber jede(r) auch mit dem eigenen E-Bike bei den Schnuppertouren mitfahren!

Wir radeln gemütlich und steuern bei jeder Tour ein anderes Ziel an, dabei gibt es viele spannende Einblicke in die lokale Umwelt und Geschichte. Eine kleine Einkehr in einem Cafe oder einem Biergarten steht ebenso auf dem Programm; wer erfahren möchte, wie mühelos man in unserer bergigen Landschaft mit einem E-Bike unterwegs sein kann, findet hier die passende Gelegenheit.

Die Touren beginnen um 14 Uhr, Ende gegen 18 Uhr, die Tourlänge liegt meist zwischen 20 und 30 Kilometer, die Teilnehmergebühr beträgt  6.- Euro.

Anmeldung direkt vor Ort ist möglich, eine frühzeitige Anmeldung bei radplustat (telefonisch oder per mail) erleichtert die Organisation und wird deshalb dankbar angenommen.

Wir fahren auch bei wechselhaftem Wetter, deshalb immer einen Regenschutz mitnehmen; da die Einkehr manchmal erst gegen Ende der Tour stattfindet, sollten für unterwegs auch eine kleine Stärkung und etwas zu Trinken dabei sein.

Das Tragen eines Fahrradhelms ist nicht Pflicht, wird aber empfohlen.

Alle Teilnehmer radeln bei den Touren auf eigenes Risiko, der Veranstalter übernimmt keine Haftung.

 

Tourthema:

Katholische und evangelische Dörfer östlich von Marburg.

Nach der Einführung der Reformation in Hessen dauerte es rund dreißig Jahre, bis sich nach dem Prinzip "cuius regio, huius religio" eine religöse Aufteilung je nach Landesherr ergab: Dörfer, die zum Amt Amöneburg und damit zu Mainz gehörten, waren kaholisch, Dörfer, die dem hessischen Landgrafen unterstanden waren protestantisch.

Wir wollen bei unserer Tour von Marburg nach Kirchhain und zurück einige dieser Dörfer kennenlernen und Zeugen ihrer jeweiligen besonderen Geschichte entdecken. Wir radeln in Marburg durch das Waldtal und durch den Wald nach Ginseldorf, weiter nach Schönbach und Anzefahr und danach hinauf nach Himmelsberg. Über Stausebach geht es hinunter nach Kirchhain zu einer Einkehr und schließlich durch Kleinseelheim, Schröck und Moischt zurück nach Marburg.

Teilnehmer
min 1/ max 25
Termine
  • 24.10.1914.00 UhrKaphingst in Wehrda